Liebe Eltern,

wir Schulleitungen haben den Auftrag Sie über eine Neuregelung in der ab dem 01.11.2020 geltenden Neufassung der Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus zu informieren.

Für eine positiv getestete Person gilt (§3a):

  • Die positiv getestete Person hat sich sofort in häusliche Isolierung zu begeben und sich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen nach Vornahme des zugrunde liegenden Testes ständig abzusondern. Dies gilt auch für alle anderen Gemeinschafts-einrichtungen. Die positiv getestete Person hat auch das Gesundheitsamt zu informieren. Es ist nicht gestattet Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem Hausstand angehören.
  • Für alle anderen Personen, die mit im Hausstand leben, gelten die gleichen Verpflichtungen! Nur für dringende Erledigungen, insbesondere zur Deckung des täglichen Bedarfs, wird die Absonderung ausgesetzt.

Für alle Mitglieder die mit der positiv getesteten Person in einem Hausstand leben, besteht ein Schulbetretungsverbot!

 

Ihr Kind darf die Schule nicht betreten (Zweite Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus §3):

  • Ein Mitglied eines Hausstandes ihres Kindes (z.B. Eltern oder Geschwister) zeigt Krankheitssymptome für COVID-19, insbesondere Fieber, trockenen Husten (nicht durch chronische Erkrankungen bedingt), Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Bitte informieren Sie uns oder fragen im Zweifel nach.
  • Ihr Kind ist unter 12 und ein Angehöriger des gleichen Hausstandes befindet sich in einer individuell angeordneten Absonderung nach §30 des Infektionsschutz-gesetzes aufgrund einer möglichen
  • Wie oben beschrieben (§3a), sobald ein Angehöriger des gleichen Hausstandes sich aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 isolieren muss.

Als letztes möchte ich Sie noch darüber in Kenntnis setzen, wie laut der Verordnung gehandelt wird, wenn sich in einer Klasse ein Kind/eine Lehrkraft infiziert hat (positiver PCR-Test).

  • Ein Kind oder eine Lehrkraft einer Klasse ist positiv getestet

Alle Kinder und Lehrkräfte der Klasse werden von uns als Schule darauf hingewiesen ohne Umwege nach Hause zu gehen.

Per allgemeiner schriftlicher Verfügung durchs Gesundheitsamt ist sofort der Schulbetrieb für diese Klasse untersagt. Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse sowie das zugeordnete Schulpersonal dürfen die Schule in der Regel für 14 Tage nicht betreten. Sie erhalten von der Schule die schriftliche Anordnung zur Untersagung des Schulbetriebes sowie ein Merkblatt zum gesetzlichen Betretungsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen.

Neu: Die Geschwisterkinder dürfen die Schule weiterhin besuchen.

Das Gesundheitsamt stellt zu einem späteren Zeitpunkt Einzelverfügungen (in der Regel die schriftliche Anordnungen einer 14-tägigen Quarantäne) für die Schülerinnen und Schüler sowie das zugeordnete Lehrpersonal der Klasse, verbunden mit den entsprechenden Verhaltensregeln aus.

Für alle anderen Lehrkräfte und Kinder der Klasse gilt:

Sie haben sich direkt nach Hause zu begeben und die dringende Empfehlung alle Kontakte (insbesondere zu Risikogruppen) zu reduzieren, Menschenmengen zu meiden und sich selbst zu beobachten.

Eine Testung der Schülerinnen und Schüler ist in der Regel nicht erforderlich, es sei denn, es entwickeln sich Symptome, die auf COVID-19 hinweisen könnten.

Sollten Symptome auftreten, die auf COVID-19 hindeuten (Fieber, Husten, Durchfall, Schnupfen, Halsschmerzen, Allgemeinsymptome), sollte eine telefonische Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt oder dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst erfolgen. (Gerne darf auch eine kurze Info an die Schule erfolgen.)

Für alle anderen in der Schule gilt:

Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonal der anderen Klassen sind nicht betroffen, soweit kein enger Kontakt zu der betroffenen Klasse oder Lehrkraft bestand.

hier als PDF-Dokument